Privatordination Dr. Fidelia Vlasich-Heinisch

Naturheillkunde & Traditionelle Chinesische Medizin

Homöopathie

Im Sinne der Ganzheitsmedizin ist die Homöopathie eine Regulationstherapie, welche die Selbstheilungstendenz des Organismus anregt. Der deutsche Arzt Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843) ist Begründer der Homöopathie.

Mit Hilfe einer Arznei, die jedem einzelnen Patienten in seiner eigenen Reaktionsweise entspricht, wird die körpereigene Reaktion gesteuert. Nach dem Ähnlichkeitsprinzip soll Ähnliches mit Ähnlichem behandelt werden („similia similibus curentur“). Bei der Homöopathie ist weiters die Erkennung des individuellen Kranheitsbildes wichtig: Nicht nur die objektivierbaren Befunde, sondern auch die Störung des subjektiven Befindens geben Hinweise auf die Abweichung der Reaktionslage im einzelnen Kranheitsfall.

Anwendungsgebiete

Homöopathische Arzneien können bei sehr vielen Beschwerden und Krankheitsbildern eingesetzt werden. Nachdem die Homöopathie ein individuelles Vorgehen erfordert, bei der die Beschwerden des jeweiligen Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht nur objektivierbare Befunde, kann man schwer eine allgemeine Liste an Anwendungsgebieten geben. Grundsätzlich kann die Homöopathie in der Behandlung aller Störungen und Krankheiten zum Einsatz kommen, egal ob körperlicher, funktioneller oder seelisch-geistiger Natur. Voraussetzung dafür ist allerdings das Vorhandensein von Regulationsfähigkeit. Darunter verstehen Homöopathen die Fähigkeit des Menschen, auf leichte Reize, wie sie durch homöopathische Arzneien gesetzt werden, mit Anregung der Selbstheilungskraft zu reagieren.

Wirkungsweise

Nach dem Ähnlichkeits-Prinzip werden Krankheiten durch Mittel geheilt, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen, wie sie bei dem Kranken beobachtet werden. Für die Herstellung homöopathischer Arzneien werden die Substanzen mittels Verreibung und Verschüttelung speziell bearbeitet und verdünnt. Dabei wird stufenweise eine Minimierung und gleichzeitig eine Aufschließung des Rohmaterials mit Steigerung der Wirksamkeit erreicht. Diese Arzneizubereitungen werden Potenzen genannt.
Jeder Patient erhält seine individuell angepasste Medizin. Die Homöopathie greift regulierend in die zentralen Steuerungsvorgänge des Organismus ein.

Homöopathische Behandlung

Die Erhebung einer ausführlichen Krankengeschichte mit Eingehen auf das individuelle Befinden ist ein wesentlicher Bestandteil einer homöopathischen Therapie.
Die verwendeten Arzneistoffe stammen überwiegend aus dem Naturbereich, von Pflanzen, Tieren oder Mineralien, und manche sind synthetisch hergestellt.
Ich verordne homöopathische Arzneien sowohl als Globuli, Tabletten, Tropfen als auch als Ampullen, welche alle individuell auf den Patienten abgestimmt sind.
Die Behandlungsdauer ist von Patient zu Patient sehr unterschiedlich, von einer Woche bis zu mehreren Monaten.

Dr. Samuel Hahnemann, Begründer der Homöopathie:
“Durch Beobachtung, Nachdenken und Erfahrung fand ich, daß im Gegentheile von der alten Allöopathie die wahre, richtige, beste Heilung zu finden sei in dem Satze: Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll!“

zurück zu meinen Taetigkeitsbereichen, zurück nach oben